Elfenbeinküste

Das Land

Die Elfenbeinküste in Westafrika grenzt an Liberia, Guinea, Mali, Burkina Faso und Ghana, im Süden an den Atlantik. Seit 1983 ist Yamoussoukro die offizielle Hauptstadt, Abidjan stellt aber weiterhin das wirtschaftliche Zentrum dar.
Die Bevölkerung besteht aus ca. 60 Ethnien. Im Norden leben überwiegend Muslime (ca. 40% der Bevölkerung), im Süden Christen (30%), vor allem Katholiken oder Angehörige von indigenen Religionen (30%).
Es ist der größte Kakaoproduzent der Welt.
Ein großes Problem des Staates ist allerdings der hohe Grad an Korruption. Nach Jahren der Unruhen seit 2000 hat sich die innenpolitische Lage beruhigt. Nach umstrittenen Wahlen am 26.10.200 war Laurent Gbagbo für fünf Jahre zum Präsidenten gewählt worden. Wegen der anhaltenden Krise fanden bis 2010 keine Neuwahlen statt. Am 28.1.2010 ging der längjährige Rivale Gbagbos, Alassane Ouattara, mit 54% der Stimmen als Sieger hervor. Der Amtsinhaber wollte das Wahlergebnis jedoch nicht anerkennen und ließ sich erneut als Präsident vereidigen. Das Land verfiel erneut in eine schwere politische Krise. Die internationale Gemeinschaft griff 2011 ein, nach dem ab Februar 2011 das wirtschaftliche und soziale Leben am Rand der humanitären Katastrophe stand und ein Bürgerkrieg drohte. Am 11. April 2011 übernahm Alassane Ouattara die Präsidentschaft. Seitdem hat sich die innenpolitische Lage beruhigt./p>

Unsere Arbeit

Leiter: Ipou Gbangbo und seine Frau Madeleine.
Die heftigen Unruhen der letzten Jahre haben die Arbeit gelähmt. Nach Beruhigung der Lage fand im Oktober 2012 ein Fortbildungsseminar statt, um wieder Kontakte mit den Mitarbeitern vor Ort zu knüpfen. Es kamen Leute aus dem ganzen Land. Seitdem bietet das Team wieder Seminare und Vorträge ant.
Es gibt noch weitere 4 FLM- Zellen im Land, außer dem Kern in Abidjan…. Wenn Sie mehr erfahren wollen: Jahresbericht