Tschad

Das Land

Tschad grenzt an Libyen, Sudan, die Zentralafrikanische Republik, Kamerun, Niger und Nigeria. Die wichtigsten Sprachen sind Arabisch und Französisch.

Etwa 9% der Bevölkerung sind Sudanaraber, die von Handel und Viehhaltung leben. Es gibt 2 Gruppen: die arabisierten und islamisierten Völker im Norden und die christlich-animistischen Gruppen im Süden.
Über 53% der Bevölkerung sind Muslime, nur 7,3% hängen traditionellen Naturreligionen an und 34,3% dem Christentum (20,1% Katholiken, 14,2% Protestanten).

Aufgrund des Bürgerkriegs (2006) und längerer Dürreperioden gehört der Tschad zu den ärmsten Ländern. 80% leben in absoluter Armut. 90% der Leute leben von der Landwirtschaft. Problematisch ist die sich nach Süden ausbreitenden Wüste und die damit verbundenen Ernteausfälle.

Das Land galt als arm an Bodenschätzen. Doch Ende der 1990er entdeckte man Erdöl, 2003 begann die Förderung. Laut einer Vereinbarung der Regierung mit der Weltbank, sollen 80% des Erlöses für Projekte im Bereich des Sozialen und der Infrastruktur verwendet werden. Wichtiges Exportgut ist auch Baumwolle.

Unsere Arbeit

Leiter: Ralbaye Neldjita und seine Frau Eve
Es ist schwierig, mit der Gruppe Kontakt zu haben, weil der Strom oft für Tage ausfällt und das Internet nicht immer funktioniert, auch wenn sie Strom haben. Die Gruppe arbeitet hauptsächlich in der Gegend von Sarh. Sie bieten Eheseminare an, die meistens gut besucht sind (mit etwa 50 Ehepaare). Ein Mal pro Woche haben sie eine Radiosendung von 30 Minuten, die von 2 Radiosendern ausgestrahlt wird… Wenn Sie mehr erfahren wollen: Jahresbericht