Zentralafrikanische Republik

Das Land

Die Zentralafrikanische Republik grenzt an den Tschad, den Sudan, die Dem. Rep. Kongo, die Rep. Kongo und Kamerun.
Die ursprüngliche Bevölkerungsgruppe, die Pygmäen, sind fast ausgelöscht worden. Der größte Teil der Bevölkerung ist entlang den wichtigsten Wasserwegen angesiedelt.
Die Hälfte der Einwohner hängt dem Christentum an, ein gutes Viertel indigenen Religionen und der Rest (15%) dem Islam.
Die Amtssprache sind Französisch und Sango. Trotz Schulpflicht liegt die Analphabetenrate bei über 60%. Die Schulbildung ist kostenlos, aber nur einer kleinen Minderheit zugänglich. Ein hoher Anteil der Einwohner ist HIV-infiziert. Exportiert werden Erdnüsse, Baumwolle, Kaffee und Palmfrüchte. Wichtiger Bodenschatz sind Diamanten, die zwar exportiert werden, zum größten Teil aber geschmuggelt werden.

Unsere Arbeit

Leiter: Marie Brigitte Yabeke
Normalerweise ist diese Gruppe sehr dynamisch, doch leider werden sie in ihrem Elan durch die politische Situation gebremst.
Es sind nämlich in den letzten Monaten Kampfhandlungen aufgeflammt. Die Rebellen der Seleka-Bewegung haben am 24. März 2013 die Hauptstadt Bangui eingenommen. Präsident François Bozizé ist nach Kamerun geflohen. Rebellenführer Michel Djotodia ernannte sich zum neuen Staatschef. Er hat die Verfassung außer Kraft gesetzt und regiert per Dekret. Seitdem herrschen Unruhe und Gewalt im Land, hauptsächlich in Bangui, wo die meisten der Mitarbeiter wohnen… Wenn Sie mehr erfahren wollen: Jahresbericht